ANna

kidpick anna
offenheit

Von einer Partnerin wünsche ich mir die Möglichkeit, im Ping-Pong Ideen weiterzuentwickeln. Eine Ergänzung zu mir in Dingen wie Projektmanagement-, den Part PR ausbauen, Networking, das ”Business” verstehen wollen. Gerne eine Frau mit Kindern aus Berlin.

collage kidpick .JPG

Ich hoffe jemanden zu finden, der sich für die Idee begeistert, ein digitales Tool zu einer Lösung (weiter) zu entwickeln und mit einsteigt.

Es geht darum, groß zu denken, etwas verändern zu wollen, und das Thema Elternsein wirklich im alltäglichen Spagat zu erleichtern.

kidpick-App

Anna malt gern. Das bringt sie in einen Zustand der meditativen Entspannung. Sie besucht auch gern Ausstellungen.  Am liebsten reist sie jedes Jahr an einen Ort, an dem sie – oder der Sohn – noch nicht waren.

Anna wurde 1976 in Berlin-Charlottenburg geboren und absolvierte 1995 hier auch das Abitur. Nach dem Kommunikatonsdesign-Studium an der Design Akademie Berlin war sie als Webdesignerin in verschiedenen Agenturen in Berlin und Barcelona tätig.

kidpick shirts

Möchtest du gern mit Anna arbeiten?

Name *
Name
NIESOLO Newsletter: *

Anna

40 Jahre, ein Sohn (9 Jahre) und einen Patchwork Sohn (20 Jahre), lebt in Berlin-Charlottenburg

>> sucht eine Partnerin, die ihr mit technischem Know-How und PR - Kompetenz zur Seite stehen könnte

Seit 2015 bin ich komplett selbständig, davor war ich eine Weile in Teilzeit angestellt und nebenbei selbständig. Inzwischen laufen die KidPick-App und meine selbständige Tätigkeit als New Business-Beraterin parallel.

anna kidpick app

Die Gründe, in die Selbständigkeit zu gehen, hängen vor allem mit meiner Persönlichkeit zusammen. Nach insgesamt 13 Jahren Festanstellung als Webdesignerin, im Außendienst für eien Pharmafirma und als Sales-Managerin in unterschiedlichen Unternehmen habe ich immer wieder gemerkt, dass ich unzufrieden bin, mit dem was ich innerhalb der Tätigkeit „bewegen“ konnte. 

Es entsprach nicht meinem Anspruch an mich selbst, wirklich etwas zu bewirken, zu gestalten, die Umstände zum Besseren zu bewegen. 

Außerdem hatte ich seit meinen Zwanzigern die Idee, mich mit einem Produkt selbständig zu machen.

2002 war es dann erstmals soweit. Mit einem ehemaligen Kollegen habe ich die T-Shirt-Konfigurationsplattform ”meShirt” mit dem Teaser Produkt ”Flirtshirt” online gebracht, was leider nicht zum Durchstarten gekommen ist, weil wir von der Nachfrage überrumpelt wurden und wir als noch unerfahrenes Team daran gescheitert sind.

2013 hatte ich dann die Idee zur KidPick-App. Das war, als ich Vollzeit in einer Agentur auf der anderen Seite der Stadt arbeitete und es aus verschiedenen Gründen - Bahnstreik, Kundenanrufe usw. - manchmal nicht rechtzeitig schaffte, unseren Sohn pünktlich aus der Kita abzuholen.

Damals dachte ich, wie genial es wäre, per ”Knopfdruck“ einfach andere Ersatzbetreuer anzufragen, ob sie kurz einspringen und unseren Sohn mit auf den benachbarten Spielplatz nehmen, bis ich da bin. Denn das viele Hin-Und-Her, das durch Anrufen oder SMS schicken entsteht, ist oftmals nicht die praktische Lösung.

Zunächst in Gesprächen mit anderen, dann in den Laborterminen für Entrepreneurship von Prof.Faltin und schließlich ganz konkret in Zusammenarbeit mit einem Kita-Papa der IT Projektmanager ist, habe ich begonnen an der Idee zu feilen und an einem MVP -Minimum Viable Produkt- zu arbeiten.

Der Kita-Papa musste leider nach einiger Zeit sich voll aufs Geldverdienen konzentrieren, ein Punkt, an dem ich hätte aufgeben können. Mir dann aber sagte: ´Zurück geht nicht mehr. Also vorwärts!´ Mich dann alleine mit der Hilfe von externen UX-Designern und Entwicklern an die Umsetzung der KidPick-App gemacht habe.

Das ist nun anderthalb Jahre her. Die iOS und die Android-Version der KidPick-App ”kinderleicht verabreden” ist auf Deutsch und Englisch auf dem Markt. Es gibt viele Downloads, vor allem aus den USA, die es jetzt gilt, in treue Nutzer zu verwandeln.

Ich habe wahnsinnig viel gelernt und fühle mich immer noch als Lernende, die in vielen Bereichen vor allem verstanden hat, wie wichtig es ist, im Austausch mit anderen und nicht länger als Solopreneurin weiterzukommen.

kidpickapp.com